Frauennotruf Marburg e.V.

Spende über 2.000 Euro des Soroptimist International Club Marburg für das Beratungsangebot des Frauennotruf Marburg e.V.

„Mindestens jede siebte Frau wird im Laufe ihres Lebens vergewaltigt. Wenn Barrieren wie Behinderung, kognitive Einschränkungen oder eine Fremdsprache ins Spiel kommen, steigt dieses Risiko nochmals deutlich an“, so zitiert Rebekka Jost, Mitarbeiterin des Frauennotruf Marburg e.V., eine Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dennoch nutzen beispielsweise Frauen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung entsprechende Beratungsangebote deutlich weniger. Um die Beratung diesen Frauen bekannt und zugänglich zu machen, wird derzeit vom Freunnotruf ein mehrsprachiger Flyer konzipiert. Durch die Spende kann er anschließend in die fünf in Marburg meist gesprochenen Fremdsprachen Russisch, Arabisch, Dari, Englisch und Kurdisch übersetzt und gedruckt werden. Vorlage hierfür ist der bereits vorhandene Flyer in leichter Sprache, entstanden im Projekt „Beratung für mich, Beratung vor Ort“. Dieses Projekt widmet sich psychosozialen Beratungsangeboten für Frauen mit Behinderung und wird am Do, 14.11.2019 ab 17 Uhr mit einer Abendveranstaltung im Marburger KFZ gefeiert, zu der alle Marburgerinnen und Marburger herzlich eingeladen sind.
Mit einer Spende von 2.000 Euro unterstützen der Hilfsfond Soroptimist International (SI) und der Club Marburg den mehrsprachigen Flyer und die Kulturveranstaltung des Frauennotrufs. „Wir setzen uns damit für die bestmögliche psychosoziale Betreuung aller Marburger Frauen ein – und freuen uns darauf, am 14. November die engagierten Projekte des Frauennotrufs mitzufeiern“, sagte Kerstin Dresing vom SI Club Marburg bei der Spendenübergabe am 25.09.2019.

Lena Rau, Anne Oppermann, Kerstin Dresing (alle SI Club Marburg) und Rebekka Jost (Frauennotruf Marburg e.V.)